Der Rasen

Der Rasen gibt den Garten seinen schönen Rahmen. Er spielt große Rolle bei der Gestaltung des Gartens.
Die besten Aussaattermine sind der April/Mai und Mitte August/September nach den Hitzeperioden. Der pH-Wert des Bodens sollte zwischen 6 und 7 liegen. Die Fläche sollte von Unkräutern und Steinen befreit sein. Nach der Saat harkt man den Rasensamen oberflächlich ein. Die Fläche mit einer Walze fest walzen oder festtreten.
Wichtig- der Samen darf die ersten 2 Wochen nicht austrocknen. Wenn die Rasengräser die Höhe von 8 bis 10cm erreicht haben, folgt der erste Schnitt.
Um den Rasen kurz und gesund zu halten reicht das wöchentliche Mähen. Das hat sich als völlig ausreichend erwiesen.
Die Wässerung:
Trockenheit verträgt der Rasen längerer Zeit ziemlich gut, auch wenn er etwas gelblich wird.
Um den Rasen bei anhaltender Trockenperiode im Hochsommer grün und kräftig zu halten, sollte man ihn bewässern.
Nicht in der Mittagshitze!
Nicht oft und nur bisschen! Sondern lieber in größeren Abständen und dann reichlich wässern!
Braune Flächen in Rasen:
Durch zu kurzen Schnitt entstehen braune Fläcken. Sie sind nur ein Schönheitsfehler der durch korrektes Mähen wieder verschwindet.
Wenn Sie den Rasen bei strahlender Sonne zu kurz mähen, verbrennt der Rasen an verschieden Stellen.
Das passiert auch dann wenn der Rasen zu lang wird.
Der Rasen sollte alle 5 bis 7 Tage gemäht werden.
In Hochsommer bei starker Hitze 7 bis 10 Tage.